Kleiner Node-Red Server für Raspberry Pi

Kleiner Node-Red Server für Raspberry Pi

Während ich im Artikel Raspberry Desktop IoT Starterkit ein Desktop-Image mit etlichen darauf laufenden Entwicklungstools wie Arduino und VisualStudio Code veröffentlicht habe, möchte ich hier eine sehr schlanke Server-Version ohne graphische Oberfläche vorstellen, die aber alles enthält, was man für den Aufbau und Betrieb eines Node-Red Servers braucht. Dabei baue ich auf der Raspberry Pi OS Lite Distribution auf und ergänze die für einen solchen Server nötigen Pakete.

Auch Raspberry Pi OS Lite ist bereits mit vielen Entwicklertools rund um C/C++ (Debian-Paket build-essential), Python, Perl und Lua und natürlich Shell-Scripting (bash) ausgestattet, Node-Red liefert selbst für NodeJS notwendiges mit, somit brauchte ich nur folgende Ergänzungen:

Paket Aufruf/Service Port Zweck
Git git Releasemanagement & GitHub Client
Midnight Commander mc Dateiverwaltung mit integriertem Editor
Node-Red Port 1880 Web-basierte Javascript Entwicklungsumgebung
Node-Red UI Port 1882 Node-Red Dashboard Anzeige
Mosquitto Port 1883 Message Queue Telemetrie Transport Server (MQTT)
openKB Port 4444 Knowledge Base / Wiki Engine zur Dokumentation
SSH Port 22 Sichere shell (ssh) und copy (scp) - wurde per raspi-config aktiviert

Alle Services sind fertig eingerichtet und werden per systemd automatisch gestartet.

Die Server Distribution kann als Raspberry-Imagedatei hier herunter geladen werden:

Datei MD5 Hash
red-node-raspi.img a5d1ccb6643bb0c580cc506f872dce6a

Die Imagedatei kann (wie für Raspberry üblich) mit einem Transferprogramm wie dd direkt auf eine Speicherkarte kopiert werden. Für diesen Zweck gibt es auch Desktop-Anwendungen, dd ist aber viel vielseitiger, weshalb eine Beschäftigung mit diesem UNIX Core-Tool sich für jeden Administrator wichtig ist (siehe Der Disk-Dump aus der Urzeit).

Das Image enthält sowohl eine /boot als auch eine /root/ Partition und kann somit direkt als Betriebssystem gestartet werden. Als Server erfolgt der Zugang per ssh pi@hostname (bei Windows PuTTY) ein Login ist wie üblich mit dem User pi auch ohne Passwort möglich. Daraufhin sollten zuerst alle notwendigen Einstellungen per sudo raspi-config vorgenommen werden (insbesondere hostname, Passwort, WiFi credentials wenn nötig und unbedingt die Expansion der Größe der /root Partition, denn die ist bei diesem Image auf 2,5 GB begrenzt, um es klein zu halten.

War dieser Artikel hilfreich? Bewertungen: 0
Artikeldetails:
Veröffentlichungsdatum: 2020-12-30 1:00PM
Zuletzt aktualisiert: 2020-12-30 11:02PM (Klaus - klaus@zerbe.cloud)
Artikel teilen: 
Autor: Klaus (klaus@zerbe.cloud)
Permalink: http://openkb.zerbe.cloud/kb/kleiner-node-red-server-f-r-raspberry-pi